Sonntag, 4. Juni 2017

Emil Georgescu interviewt Carl Gibson[2] in der Sendung „Rumänische Aktualität“ von Radio Freies Europa (RFE) am 5. November 1979. Securitate-Zeit-Dokumente zur antikommunistischen Opposition, Quellen zur rumänischen Geschichte während der kommunistischen Diktatur.


Dokumentation II:


Securitate-Zeit-Dokumente zur antikommunistischen Opposition.


„Ich freue mich, dass ich die Gelegenheit hatte, Sie heute als Gast in „Rumänische Aktualität“ zu haben und ich kann Ihnen nur sagen, dass ich Ihnen alles Gute wünsche für Ihr neues Leben hier in der Bundesrepublik Deutschland, ich kann Ihnen nur wünschen, dass Sie viel Erfolg haben und bestimmt … haben Sie hier alle Möglichkeiten, sich offen zu äußern, genau wie Sie denken.

Vor allem, Ihre Anwesenheit vor diesem Mikrofon, mit allem, was Sie gesagt haben, ist ein vollkommener Beweis der Meinungsfreiheit, welche Sie in Deutschland haben.“

Der von Securitate-Killern bald darauf ermordete[1] RFE-Moderator Emil Georgescu zu dem interviewten jungen Dissidenten Carl Gibson drei Wochen nach dessen Ankunft in der Bundesrepublik, München, November 1979.

1.       Bei RFE in München: Emil Georgescu interviewt Carl Gibson[2] in der Sendung „Rumänische Aktualität“ von Radio Freies Europa (RFE) am 5. November 1979.


Ins Deutsche übertragene Fassung einer mit geschnittenen Tonband-Fassung der Securitate in Temeschburg, der “Securitate-Opfer-Akte” Carl Gibsons entnommen. Dienst „T”, Einziges Exemplar, Nr. 336 12 Note = Die Aktivität des Radiosenders „Freies Europa“ betreffend, vom 05.11.79, 19.15 Uhr bei der Sendung „Rumänische Aktualität“ / C.N.S.A.S. 04 OCT 2010, DIREKTION ZENTRALARCHIV,

Kommentator Emil Georgescu[3].

Emil Georgescu: „Gehen wir jetzt zum nächsten Thema: Man hat uns oft erzählt, in unserem Programm, von der „Freien Gewerkschaft der Werktätigen“ aus Rumänien und ihren Mitgliedern. Einer von ihnen ist heute zu Gast bei „Rumänische Aktualität“. Herr Gibson kam letzte Woche aus Rumänien, er ist ein Deutscher, daher bitte ich, ihm den leichten deutschen Akzent mit dem er spricht, zu entschuldigen. Herr Gibson ist ein junger Mensch, er ist 20 Jahre alt, 1959 geboren und lebte nur unter dem kommunistischen Regime. Er war nie im Ausland, so dass niemand ihn wegen bürgerlicher Ressentiments verurteilen kann oder eines entsprechenden Einflusses von außerhalb. Vor allem, er war UTC-Mitglied (Union der Kommunistischen Jugend) und hat als Arbeiter in der Fabrik „1. Iunie“ in Temeswar gearbeitet.

Emil Georgescu: Herr Gibson, herzlich willkommen in den Studios der „Rumänische Aktualitäten“! Gleich die erste Frage, die ich Ihnen stelle, und zwar: Wie haben Sie von der Existenz der SLOMR („Freie Gewerkschaft der Werktätigen in Rumänien“) gehört und was hat sie dazu bewogen, sich dieser Gewerkschaft anzuschließen?

Carl Gibson: Ja, was normal ist, von der „Freien Gewerkschaft der Werktätigen Rumäniens“ habe ich über den Radiosender „Freies Europa“ erfahren. Da ich auch gleich erkannte, welcher Art diese Gewerkschaft ist, vor allem, dass sie wahrlich eine freie Gewerkschaft ist und genau meine humanen Ideen und Prinzipien widerspiegelt, habe ich mich gleich entschlossen, dieser Gewerkschaft beizutreten und meine Unterschrift zu denen der anderen Unterzeichner zu setzen. Wie ich vorgegangen bin? Ich habe zuerst ein Schreiben, natürlich mit Einschreiben und Übergabe, an Herrn Cana nach Bukarest geschickt. Wissend, dass dieses Schreiben in die Hände der Securitate gelangt, habe ich den Umschlag nicht mal verschlossen, aber unten, durch P.S. habe ich notiert, sollte dieses Schreiben seinen Bestimmungsort nicht erreichen, sei ich gezwungen persönlich dahin zu fahren. Natürlich wurde mein Schreiben „beschlagnahmt“ … und bei der Post hieß es dann später, der Brief sei verloren gegangen. Also war ich gezwungen, persönlich nach Bukarest zu fahren.

Emil Georgescu: Ging das Schreiben verloren, als es das Büro des Herrn General Taurescu, Kommandant der Securitate in Temeswar, erreichte?

Carl Gibson: Nun, warum die Securitate in Temeschburg mich nicht gleich verhörte: Weil vor Ort ein Konflikt entstanden war. Konkret: Die arabischen Studenten vor Ort prügelten sich mit den rumänischen Arbeitern in einer Diskothek in Temeschburg. Die Securitate war an diesen Tagen beschäftigt und konnte mich nicht befragen. Wobei, andere Freunde von mir, die eine ähnliche Korrespondenz geführt hatten, waren jedoch befragt worden. In jener Zeit bin ich nach Bukarest gefahren und versuchte Herrn Cana zu kontaktieren. Die Wohnung von Herrn Cana war gut überwacht, so dass ich zu einem seiner Mistreiter ging, zu Herrn Nicolae Dascalu, der jetzt in Haft sitzt. Ich weiß nicht, welche Anschuldigungen man gegen ihn erhebt, was man ihm unterstellt. In dem Fall aber hat man später im Verhör auch von mir verlangt, eine Erklärung gegen ihn abzugeben. Das habe ich nicht gemacht. Dort, bei Herrn Dascalu, habe ich mit mehreren Mitgliedern von SLOMR - Freie Gewerkschaft rumänischer Werktätiger Bukarest gesprochen und habe sie gebeten mich auch auf die Liste der Bukarester Gewerkschaft zu setzen, auch habe ich mich freiwillig dazu verpflichtet, auch in meiner Heimatstadt Temeschburg eine freie Gewerkschaft zu gründen. Von Bukarest zurückgekehrt, habe ich alle notwendigen Möglichkeiten geschaffen, um eine Gewerkschaft zu gründen, habe mit sehr vielen Freunden gesprochen, und viele waren einverstanden.

Emil Georgescu: Ungefähr wie viele, Herr Gibson?

Carl Gibson: Über 20 Personen waren einverstanden, ihre Unterschrift unter dieses noble Werk zu setzen, aber, noch mehr Menschen waren eingeschüchtert, verängstigt und hatten, praktisch nicht den Mut, dieses „Temeschburger Statut“ zu unterschreiben, welches nur wenige Artikel umfasste, nur jene, die für einen opportunen Kampf, einen Arbeiterkampf, für die Respektierung der Rechte der Arbeiter eintraten.

Wir haben diese freie Gewerkschaft dann auch gegründet. Sie existierte einige Tage. Dann wurde ich verhaftet, von mehreren Securitate Offizieren befragt, von denen ich speziell Hauptmann Pele von der Militärstaatsanwaltschaft erwähnen möchte, von dem ich, in den letzten 3 Jahren, mehr Prügel bekommen habe als ich zuhause Brot gegessen, ferner Herrn Major Topliceanu[4], und meinen langjährigen „Befrager“ seit Jahren, Herrn Oberstleutnant ISTRATE. Diese Leute haben mich über zwei Tage lang verhört, natürlich, gleichzeitig mit mir noch andere 20 Personen.

Emil Georgescu: Sie entschuldigen, wenn ich Sie unterbreche, Herr Gibson, Sie haben gesagt, dass diese Befrager haben Sie über Jahre Verhören unterzogen?

Carl Gibson: Ja.

Emil Georgescu: Weshalb?

Carl Gibson: Bereits vor drei Jahren, im Alter von 17 Jahren, war ich ein „Illoyaler“, ein „Unzuverlässiger“, ja ein „Renitenter“ wie ich das auch heute (in den Augen der Kommunisten) immer noch bin. Immer schon hatte ich den Mut, meine Ideen und Anschauungen frei zu äußern, und ich kann sagen, dass ich mich stets diskriminiert gefühlt habe, und, da politisch noch unreif, beantragte ich sogar „politisches Asyl“ in der Bundesrepublik Deutschland – von Rumänien aus, eine verrückte Sache…. (er unterbricht ihn.) (Unleserlich). (Auch hier wieder der Stempel von C.N.S.A.S vom 04 OCT 2010 – Direktion Zentralarchiv)

Emil Georgescu: (Unleserlich).

Carl Gibson: Ja. Damals (in der Sache „politisches Asyl“) hatte ich den ersten Kontakt mit der Securitate.

Und danach, im Frühling des Jahres 1977, kam die Menschenrechtsbewegung des Paul Goma.

Damals, im April, am 7., wurde ich verhaftet, vor der Wohnung von Herrn Paul Goma, und natürlich zur Polizei abgeführt, und wieder einem Verhör unterzogen, und wieder und wieder befragt. Im Herbst 1977 habe ich, vor dem Ministerium des Innern, eine Protestaktion veranstaltet, in der ich die Einhaltung der Menschenrechte und der von Herrn Ceauşescu unterschriebenen Erklärungen bei der Konferenz von Helsinki, einforderte.

Das war, praktisch, die tragischste Zeitspanne in meinem Leben. Auf eine barbarische, sadistische Art und Weise wurde ich verprügelt, entstellt, verunstaltet, misshandelt, vor allem wurde ich nicht wie ein Mensch behandelt. Aber man hat mir nicht den Prozess gemacht, ich wurde nicht angeklagt, sondern freigelassen, weil ich seinerzeit schon bei den Vereinten Nationen bekannt war, Tatsache, dass …

 (hier fehlen mir 2-3 Phrasen, wo ich das Band gewechselt)[5]… aber, danach kommt er wieder und sagt:

Der Zuwiderhandelnde hat in letzter Zeit seinen Arbeitsplatz verlassen, hat die Gründung einer Gruppe initiiert, die sich gegen die gesetzlichen Bestimmungen und Öffentliche Ordnung richtet, dadurch, dass zu dieser Gruppe 16 Personen aus dem Kreis Timis gewonnen werden konnten. Die Gründung dieser Gruppe, die durch ihr Verhalten anarchische Anschauungen aufweist, ist dem Prinzip des sozialistischen Zusammenlebens fremd. Durch dieses Verhalten, hat der Zuwiderhandelnde die Bestimmungen des Art. 1 Buchstabe „d“ aus dem Dekret 153/70, welches die Abweichungen von … Natur … bestraft, verletzt, ihm, als Folge, eine Strafe von 6 Monate Gefängnis aufzuerlegen.

Emil Georgescu: Ja, meine Herren und Damen, Herr Gibson hat einen Auszug aus dem Urteil[6] des Temeschburger Gerichtes Nr. 26 fg Dosar 3758 / 79 vorgelesen, Urteil unterschrieben von Richter Nicolai Busuioc.

Sicherlich, Herr Gibson, Sie sind kein Jurist, was ich Ihnen aber sagen kann, als ein Mensch, der 20 Jahre lang in Rumänien diesen Beruf (als Jurist und Staatsanwalt) ausgeübt hat, dieses Urteil ist nicht legal und auch unbegründet.

In erster Reihe ist es illegal, weil das Dekret 153/70, wie es auch in seiner Präambel steht, die Aufgabe hat, die Öffentliche Ordnung der Staatsbürger zu sichern.

Es wurde in einer Zeit beschlossen, als sich die Fälle von Alkoholismus, Randalieren häuften, manche prügelten sich in den Restaurants … als manche randalierten, manche selbst an ihrem Wohnsitz, durch dieses Verhalten die Öffentliche Ruhe störten. Um nach diesem Gesetz verurteilt zu werden, waren zwei Bedingungen notwendig: die erste, dass man nicht einer Arbeit nachging, was „die „Sozialschmarotzer“ (parasitäre Elemente) nannten, was bei Ihnen allerdings nicht der Fall war, weil Sie, wie ich aus dieser Bescheinigung ersehe, auf welche Sie auch hingewiesen, und welche wir hier vor uns haben, ausgestellt vom Unternehmen „Electrobanat“ aus Temeschburg Bahnhofstr. Nr. 1, Sie sich in Arbeit befanden. Und in zweiter Reihe: Sie haben mit nichts die Öffentliche Ruhe gestört, indem Sie einer Gewerkschaft beigetreten sind oder eigens eine gegründet haben, weil die Verfassung Rumäniens Ihnen das Recht zugesprochen, eine Gewerkschaft gründen zu dürfen! Das heißt, Sie haben keine illegale, unerlaubte Aktion unternommen, dass man Sie in das Dekret 153/70 einstufen hätte können.

Carl Gibson: Ja: Praktisch, mit dem Art. 27 aus der Verfassung der Sozialistischen Republik Rumänien hat unser Statut begonnen, und mit der ausdrücklichen Betonung, dass unsere Gewerkschaft legal ist und…

Was ich noch sagen wollte, dass Herr Richter Busuioc mich des „parasitären Denkens“ beschuldigte. Dieser Ausdruck ist mir so noch nie begegnet. Sie als Jurist, kennen Sie diesen?

Emil Georgescu: – Es gibt keinen juristischen Begriff über „parasitäres Denken“. Einen solchen gibt es nicht, weder als Denken noch als parasitäre Anschauung.

Der Ausdruck „parasitäre Anschauung“ erscheint zum ersten Mal in einem rumänischen Gesetz in diesem Dekret 153, ich wiederhole, beschlossen, um die Betrunkenen zu beruhigen und jene, die zu der Zeit randalierten, aber nicht für diejenigen, die forderten ein Recht zu respektieren, oder diejenigen, die ein Recht umsetzten, welches ihnen durch die Verfassung oder andere Gesetze zugesichert worden war.

Es ist offensichtlich, dass der zuständige Richter einen Fehler gemacht, in dem was er entschieden. Ich will ihn jetzt nicht verteidigen, aber, Sie müssen wissen, dass auch die anderen Mitglieder der Freien Gewerkschaft der Werktätigen aus Rumänien, welche in Bukarest verurteilt wurden, z. B. durch das Gericht aus dem Sektor 7, wurden nach diesem Dekret 153 verurteilt.

Überall haben sie Urteile erlitten, im Rahmen dieses Dekretes, was beweist: Die Anweisungen, die Mitglieder der Gewerkschaften diesem Gesetz zuzuordnen, kommt von oben, vom Justizministerium!

Vielleicht wissen Sie nicht, noch nicht so lange, vor einigen Tagen, wurde der Justizminister Constantin Statescu seines Amtes enthoben. Ich weiß nicht, ob auch für diese Anweisung, die er gegeben, das weiß ich nicht genau, aber, gewiss ist, er wurde aus seinem Amt entlassen! Vielleicht müssten alle Richter, die solche Urteile ausgesprochen, mal richtig nachdenken, vielleicht vor ihrem Gewissen als Staatsbürger, vielleicht vor ihrer juristischen Ausbildung, der Mentalität, vor Missachtung von Recht und Rechte welche sie haben, vor allem, ob sie, in erster Reihe, laut Gesetz gehandelt, weil jeder von ihnen, inklusiv Herr Busuioc aus Temeschburg, müssten ein wenig über diese Dinge mal nachdenken.

Carl Gibson: Ich dachte immer, dass ein Mensch, der seine Ausbildung an der Parteihochschule „Stefan Gheorghiu“ abgeschlossen, anders sprechen müsste.

Emil Georgescu: Ja, er hätte wissen müssen, dass es keine katholischen Sekte gibt, dass sie alle nur eine einzige Religion haben.

Carl Gibson: Zum Beispiel andere Aktionen, welche nicht[7]  (…) wie diese chauvinistischen Aktionen, sondern sehr nationalistische, das waren die Sendungen des Herrn Adrian Paunescu … und in diesen Sendungen der Vergöttlichung einer Person und in dem Personenkult, habe ich nichts anderes gesehen, als ein (Un-)Phänomen, welches in der ganzen Welt, von jedem rationalen Menschen, mit einem reifen politischen Denken, bekämpft wird.

Emil Georgescu: – Herr Gibson, gehen wir zum letzten Punkt unseres heutigen Interviews über, vielleicht werden wir noch andere Gelegenheiten[8] haben, vor unseren Zuhörern zu reden, und zwar, sagen Sie mir, wie Sie in die Bundesrepublik Deutschland gekommen sind.

Carl Gibson: Ja. Nachdem ich ins Gefängnis in Temeswar, Popa Sapca Str. 7, kam, dort meine Strafe verbüßte, welche sehr streng war, hat man mir einen „Pass ohne Staatsbürgerschaft“ gegeben … mit dem Recht Rumänien zu verlassen. Meine Eltern waren gezwungen worden, das Land, schon ungefähr drei Monate zuvor, zu verlassen. Und so bin ich am 15.10.79 vom Flughafen Otopeni aus gestartet und 2 Stunden und 20 Minuten später bin ich auf dem Flughafen in Frankfurt am Main gelandet.

Emil Georgescu: Verzeihen Sie mir, dass ich Sie frage, Herr Gibson, wenn all dies, was Sie mir heute erzählt haben, nicht vorgefallen wären, wenn es all diesen Ärger nicht gegeben hätte, den Sie seit dem 17. Lebensjahr schon hatten, wenn man Ihnen die Möglichkeiten gegeben hätte, dass Sie in Rumänien das sagen können, was Sie denken, hätten Sie dann Rumänien auch verlassen?

Carl Gibson: Niemals!

Ich wäre niemals aus Rumänien weggegangen, ich hatte dort sehr viele Freunde, praktisch hätte ich mir dort ein ziemlich gutes Leben gestalten können, natürlich unter einem anderen politischen Aspekt und unter einem anderen ökonomischen Aspekt.

Trotzdem freue ich mich, dass all diese Dinge so geschehen sind … und ich glaube, zu aktueller Stunde, ist es mir sehr bewusst, und wenn ich meine Situation mit denen der anderen, aus anderen Ländern vergleiche, sehe ich, dass es gut ist, wenn man Menschen kennt … Dinge, verschiedene politische Zustände, und dass du in einem bestimmten Augenblick sagen kannst, dass dir das schon bewusst.

Emil Georgescu: Ich freue mich, Herr Gibson, dass ich feststellen kann, dass ein Jugendlicher wie Sie, mit nur 20 Jahren, geboren und aufgewachsen unter dem kommunistischen Regime, so viel politische Reife wie Sie besitzt.


Die Securitate hört mit und schreibt mit, gelegentlich auch ziemlich unleserlich – Auszug aus dem Mitschnitt des RFE-Interviews Georgescu –Gibson, aus Carl Gibsons Securitate-Opfer-Akte.



Ich freue mich, dass ich die Gelegenheit hatte, Sie heute als Gast in „Rumänische Aktualität“ zu haben und ich kann Ihnen nur sagen, dass ich Ihnen alles Gute wünsche für Ihr neues Leben hier in der Bundesrepublik Deutschland, ich kann Ihnen nur wünschen, dass Sie viel Erfolg haben und bestimmt…haben Sie hier alle Möglichkeiten, sich offen zu äußern, genau wie Sie denken.

Vor allem, Ihre Anwesenheit vor diesem Mikrofon, mit allem, was Sie gesagt haben, ist ein vollkommener Beweis der Meinungsfreiheit, welche Sie in Deutschland haben.

Ich danke auch Ihnen, meine Damen, meine Herren, für die Aufmerksamkeit, die sie mir geschenkt haben, und mit diesem Interview schließe ich die „Aktualität Rumäniens“ von heute.“



[1] DER SPIEGEL berichtete seinerzeit von dem Terror-Akt. Vgl. dazu:
den Bericht zum Anschlag im SPIEGEL-Online vom 21.09.1981:

EXIL-RUMÄNEN. Der Tod klopft an die Tür

Emigranten aus Balkanländern leben im Westen gefährlich: Morddrohungen und Anschläge nehmen zu - jetzt auch gegen Rumänen. Als Dr. Emil Georgescu am 28. Juli um 7.45 Uhr zu seiner Tiefgarage in München-Haar hinunterstieg, um an seinen Arbeitsplatz am Englischen Garten zu fahren, trat ihm ein Mann in den Weg. Ehe der Redakteur von "Radio Freies Europa" flüchten konnte, stach der Unbekannte 25mal mit einem Messer auf ihn ein, stieß Frau Lydia, die auf die Schreie ihres Mannes im Morgenmantel herbeigeeilt, unsanft beiseite und flüchtete in einem blauen Renault 5 mit französischem Kennzeichen. Noch während sich Ärzte auf der Intensivstation um das Opfer bemühten, erkannte Frau Georgescu bei einer Gegenüberstellung im Polizeipräsidium den Messerstecher: Gerard Freddy Layani, 25.“ Unter: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14347161.html
Emil Georgescu starb bald darauf an den Folgen des Anschlags.
[2] Statt immer wieder und Jahr für Jahr ein Stück zu ihrem Lebenslauf dazu zu lügen und anzupassen, hätte auch Herta Müller im Jahr 1987 bei RFE verkünden können, was sie in Rumänen konkret erlebte, dass sie Morddrohungen erhielt, gefoltert wurde, etc. etc. – Das hat sie nicht getan! Ihre „Legende“ wuchs – wie in diesem Werk vielfach nachgewiesen -in drei Jahrzehnten, gesteigert bis hinein in die Sphären der Absurdität, die historische Wahrheit eklatant verfälschend!

[3] Auf diesenin rumänischen Dissidenten und Hörerkreisen sehr populären - Kommentator wurde, nicht lange nach diesem Interview, im Auftrag der Securitate ein brutaler, blutiger Anschlag verübt.

Emil Georgescu wurde niedergestochen und starb bald darauf an den Folgen der Messerstecher-Attacke, zu einem Zeitpunkt, als ich als Sprecher der Freien Gewerkschaft (SLOMR) von Genf aus über die CMT und die ILO der UNO die Regierung von Präsident und Partei-Chef Nicolae Ceausescu verklagte – wie der Fall Georgescu verdeutlicht: unter Lebensgefahr.
[4] Während ich die anderen Folterknechte der Securitate und deren niedere Schergen später sehr ausführlich beschrieben habe, kann ich mich an diese Person überhaupt nicht mehr erinnern.
[5] Hinweis des Mitschneidenden bei der Securitate, die alle Sendungen von RFE mitverfolgte. Fielen Namen Oppositioneller, wurden diese kurz darauf verhaftet, verhört und oft auch abgeurteilt und ins Gefängnis geworfen.
[6] Während ich noch im Gefängnis war, ist es meinen Eltern, bevor sie im August 1979 Rumänien verließen, noch gelungen, eine Abschrift meiner – und Erwin Ludwigs - Verurteilung zu erlangen und dieses wichtige Dokument in den Westen zu schmuggeln.
[7] Einige der Passagen sind – aufgrund der in diesem Fall sehr unleserlichen Handschrift – nicht genau entzifferbar.

[8] Das Angebot des Radio-Senders RFE, noch mehrere Interviews aufzunehmen, ins Detail zu gehen, über die Einzelaktionen während der dreijährigen Opposition zu berichten, über den Fluchtversuch an der Donau, über U-Haft und Gefängnishaft und mehr, habe ich aus prinzipiellen Gründen abgelehnt, weil ich weder hetzen wollte, noch als Propaganda-Mittel missbraucht werden wollte. Ich beschränkte mich seinerzeit darauf, in einem zweiten, umfassenden und oft gesendeten Interview „über mein Leben“ mit RFE-Moderator Max Banus die einzelnen Etappen meines antikommunistischen Widerstands näher zu beleuchten.




Auszug aus:






Carl Gibsons umfassende Herta Müller-Kritik demnächst im Buchhandel!

https://www.buchhandel.de/suche?contributors=Carl%20Gibson








Carl Gibson


Herta Müller im Labyrinth der Lügen: „Wir ersäufen dich im Fluss“ – Mythen, Märchen, Münchhausiaden im „authentischen“ Lebensbericht der deutschen Nobelpreisträgerin für Literatur!



Die „Unbeugsame“ als „Politikum“,

ihre „Als ob“-Biographie aus der Retorte

und

DER FALL OSKAR PASTIOR:

Nobelpreis für ein Plagiat!?

Vom medialen „Phänomen“ zur unantastbaren Staatsschriftstellerin - Wie eine falsche „Ikone“ „gemacht“ wurde und über politische Protektion immer noch am Leben erhalten wird: Zur Rolle und Mitwirkung des „SPIEGEL“, der „ZEIT“, der unkritischen Forschung und der hohen Politik (SPD und KAS der CDU) bei der Konstruktion der Pseudo-Vita einer Hassgetriebenen aus der Ceauşescu-Diktatur zwecks Instrumentalisierung – auf Kosten der Ehre der Banater Schwaben und zu Lasten der historischen Wahrheit. Gegenargumente, Daten, Fakten.

Kritische Studien, Interpretationen und Essays zum „Leben“, „Werk“ und zur fragwürdigen „Wirkung“ der forcierten Nobelpreisträgerin für Literatur Herta Müller (2009) unter Berücksichtigung historisch relevanter-Dokumente (Securitate-Akten) zum Zeitgeschehen


ISBN 978-3-00-053835-3



1.   Auflage, Oktober 2016

Copyright© Carl Gibson.

Alle Rechte vorbehalten.


Aus der Reihe:

Schriften zur Literatur, Philosophie, Geistesgeschichte und Kritisches zum Zeitgeschehen, Dritter Jahrgang, Band 3, 2016.

Herausgegeben vom Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa.







Links, Bücher von Carl Gibson in wissenschaftlichen Bibliotheken, national und international:

WordCat:






DNB (Deutsche Nationalbibliothek):


KIT KVK (Virtueller Katalog Karlsruhe)




Deutsche Digitale Bibliothek:

https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/entity/111591457





Zur Person/ Vita Carl Gibson - Wikipedia:



Max Banus im Gespräch mit Carl Gibson am 13 November 1979, Radio Freies Europa-(RFE) Interview - Historische Dokumentation, Quellen zur rumänischen Geschichte während der kommunistischen Diktatur.




Historische Dokumentation, Quellen zur rumänischen Geschichte während der kommunistischen Diktatur.




Radio Freies Europa-(RFE) Interview[1], Max Banus im Gespräch mit Carl Gibson am 13 November 1979:



Dienst „T.“, Einziges Exemplar, NR: 337            C.N.S.A.S,  04. OCT 2010. DIRECTIA ARHIVA CENTRALA             5 13. XI. 1979. I. B.

Zu den Materialien, die wir über den oben Genannten besitzen Col. – Note über die Aktivität des Radiosenders „Freies Europa“ vom 08. Nov. 1979, 17.30 Uhr, in der Sendung „Tinerama“.

„Es moderiert Max Banus:

Max Banus: „Ein Jugendlicher, eben aus Rumänien angekommen, ist heute hier bei mir im Studio. Obwohl er erst 20 Jahre alt, ist seine Aktivität reich und voller Mut, eine Aktivität voller Widerstand und Auflehnung gegen ein repressives Regime. Er versuchte den Aufruf von Paul Goma zu unterschreiben, er wurde verhaftet, er kehrte nach Temeschburg zurück, woher er stammt, er hat die „Freie Gewerkschaft rumänischer Werktätiger“ in der Stadt an der Bega gegründet, erlitt erneute Repressionen, danach kam er ins Gefängnis.

Unser Gast, den ich herzlich willkommen heiße in unserem Studio „Tinerama“, heißt Gibson Carol[2]. Wie wird Ihr Name eigentlich korrekt ausgesprochen?


Die Securitate hört mit und schreibt mit, gelegentlich auch gut nachzulesen – Auszug aus dem Mitschnitt des RFE-Interviews Banus–Gibson, aus Carl Gibsons Securitate-Opfer-Akte.

Carl Gibson: Ja, Gibson Carol: Gibson!

Max Banus: Dann, Gibson Carol, bitte ich Dich, stell Dich kurz unseren Hörern von „Tinerama“ vor.

Carl Gibson: Nun, ich bin Carol Gibson, ein Verfechter des Kampfes für Menschenrechte in Rumänien, ein Kampf, der seit den letzten Jahren mit viel Erfolg geführt wird.

Max Banus: Herr Gibson, mit welchem Thema wünschen Sie zu beginnen?

Carl Gibson: Bevor wir unsere Diskussion beginnen, will ich etwas klarstellen. Meine Muttersprache ist Deutsch. Ich habe ein Deutsches Gymnasium besucht! Bestimmt unterlaufen mir hier einige grammatikalische Fehler, für die ich mich im Voraus entschuldigen möchte.

Max Banus: Wie alt bist Du?

Carl Gibson: Am 7. März war ich 20 Jahre alt.

Max Banus: Wo hast Du gewohnt, bevor Du in die Bundesrepublik Deutschland eingereist bist?

Carl Gibson: Bis zu meiner Ankunft hier in Deutschland habe ich in der Gemeinde Sackelhausen (rumänisch: Sacalaz), gewohnt, in einer ziemlich großen Gemeinde in unmittelbarer Nähe von Temeschburg. Dort, in Temeschburg, habe ich eine (angeblich) „anarchistische Gruppe“ gegründet, (angeblich, nach Lesart des Regimes) mit konträren Anschauungen zu der „sozialistischen Ethik“ und Humanität, (angeblich) meinen Arbeitsplatz verlassend.

Max Banus: Welches war die erste Schule, die du besucht hast?

Carl Gibson:  Die erste Schule, die ich besuchte, war die Allgemeinschule aus meiner Heimatgemeinde Sackelhausen, und dies in meiner Muttersprache, in Deutsch.

Max Banus: Und danach, das Lyzeum bzw. Gymnasium?

Carl Gibson: Im Anschluss (an die acht Jahre Allgemeinschule) besuchte ich das Gymnasium in Temeschburg.

Max Banus: Welches Gymnasium?

Carl Gibson: Im ersten Jahr hatte es eine landwirtschaftliche Ausrichtung (Liceul Agricol), im zweiten Jahr ein „elektrotechnisches“ Profil und das dritte Jahr war „theoretisch“ (humanistisch) ausgerichtet.

Max Banus: In einem Gymnasium mit landwirtschaftlichem Profil kann man einen schönen Beruf erlernen. Warum hast du dann den Wechsel in ein Industriegymnasium vollzogen?

Carl Gibson: Nach dem Beenden der Allgemeinschule.

(Stempel C.N.S.A.S. / 04 OCT 2010)

Max Banus: Moment mal, welches Alter hattest du?

Carl Gibson: Ich war 15 Jahre alt. Seinerzeit habe ich mich zunächst im Landwirtschaftsgymnasium vorgestellt, denn ich war informiert worden, dass es eine Kataster-Abteilung geben werde. Da mir die Fachrichtung „Topographie“ recht gut gefiel, habe ich mich dann dort angemeldet.

Max Banus: Im Landwirtschaftsgymnasium in Temeschburg (Timisoara)?

Carl Gibson: Ja. Doch dann, im Herbst, als die Kurse begannen, sagte man uns Schülern, dass es die angestrebte Fachrichtung („Topographie“) nicht geben werde. Das heißt, man hat uns praktisch getäuscht. Wir wurden alle in eine Klasse für „Boden-Bearbeitung“ gesteckt.

Max Banus: Und was hast du praktisch gemacht? Hast du dich bei jemandem beschwert?

Carl Gibson: Ja.

Max Banus: Und zwar?

Carl Gibson: Ja, ich habe unmittelbar beim Schulleiter, (dort Direktor genannt), reklamiert. Natürlich hat der Direktor ein konkretes Gespräch über die Gründe vermieden. Ausweichend hat er nur gesagt, alles werde sich im Laufe der Zeit erledigen, falls das Ministerium das alles genehmigt … und so weiter. Aber ein Jahr verging … und die Klasse „Kataster“ wurde doch nicht eingeführt.

Max Banus: Also warst du ungefähr ein Jahr an diesem Gymnasium.

Carl Gibson: Genau. Nach diesem Jahr beantragte ich, in das (in der Nähe angesiedelte) Industriegymnasium für Bauwesen (Liceul industrial de constructii) transferiert zu werden, auch in Temeschburg.

Max Banus: Und hat man dir den Wechsel genehmigt?

Carl Gibson: Ja.

Max Banus: War das einfach?

Carl Gibson: Nein, das war nicht gerade leicht, aber mit „finanziellen Mitteln“, habe ich es letztendlich doch geschafft …!

Max Banus: Was bedeutet „mit finanziellen Mitteln“? Hast du jemandem Geld gegeben, Geschenke …?

Carl Gibson: Ja. Diese kleineren oder größeren Geschenke sind in Rumänien strikt notwendig, will man einige Angelegenheiten erledigen.

Max Banus: Beschränken wir uns auf Ihren Fall. Das heißt, du warst gezwungen, jemandem ein Geschenk, Geld zu geben, damit … (…)[3]

Max Banus: Und, hast Du gehorcht?

Carl Gibson: Natürlich nicht, ich hatte die ganze Zeit widersprüchliche Diskussionen, einige geschichtliche, politische, ökonomische Anschauungen betreffend.

Max Banus: Diese unterschiedlichen Anschauungen, von denen du sprichst, haben diese, im Bereich der UTC – Kommunistischen Jugendorganisation Ärger provoziert?

Carl Gibson: Ja. Man hat mir gesagt, wenn ich meine Meinungen nicht ändere, werde ich aus der Kommunistischen Jugendorganisation ausgeschlossen, weil ich einige feindliche Anschauungen habe, die sozialistische Ethik und Rechtlichkeit betreffend.

Max Banus: Wann hast Du damit begonnen, die politische Situation kritisch zu analysieren? War es dir bewusst, dass du in einen Konflikt treten wirst, mit der Kommunistischen Jugendorganisation?

Carl Gibson: Ich habe versucht, meine Meinung frei zu äußern, denn noch wusste ich nicht, dass es überall in der Welt diese massiven Ungerechtigkeiten gibt, schließlich ich hatte bis dahin immer geglaubt, angenommen, es gäbe Recht und Gerechtigkeit wirklich!

Max Banus: Du hast bei den Wahlen für den Posten des Sekretärs der Kommunistischen Jugendorganisation teilgenommen?

Carl Gibson: Ich wurde nur als Sekretär der Kommunistischen Jugendorganisation vorgeschlagen, weil ich sehr gute Lernergebnisse hatte.

Max Banus: Wann ging es mit deinem Ärger richtig los?

Carl Gibson: Nachdem ich begonnen, einige Probleme hervorzuheben, haben mich die Lehrer während der Pausenzeit gerufen und mir erklärt, dass es nicht gut ist, dass ich sage, was ich denke.

Max Banus: Wie lange Zeit bist Du noch in diesem Industriegymnasium für Bauwesen, elektrotechnische Abteilung, geblieben?

Carl Gibson: Ein Jahr lang.

Max Banus: Warum bist Du nicht länger geblieben?

Carl Gibson: Die Spezial-Abteilung (Elektrotechnik und Elektronik) wurde auf Anordnung des Ministeriums für das Schulwesen einfach aufgelöst.

Ich nahm dann an der Aufnahmeprüfung im Chemie-Gymnasium der Stadt teil, die ich nicht bestanden habe.

Max Banus: Hast Du keine Verbindung hergestellt zwischen deinen Aktivitäten in der Kommunistischen Jugendorganisation und den politischen Diskussionen, welche du geführt hattest?

Carl Gibson: Nein, dahingehend habe ich nicht gedacht, und habe bei der Schulbehörde des Kreises Einspruch erhoben.

Max Banus: Welche Antwort hast Du von dort bekommen?

Carl Gibson: Die Antwort war negativ. Dann war ich sehr enttäuscht, und kam zur Schlussfolgerung, dass mein Platz nicht mehr in Rumänien sei, und habe daraufhin „politisches Asyl“ brieflich beantragt.

Max Banus: Du hast Politisches Asyl von Rumänien aus beantragt?

Carl Gibson: Ja, mit 17 Jahren wusste ich nicht wirklich, was „politisches Asyl“ tatsächlich bedeutet.

Max Banus: Wie kam Dir diese Idee, hast Du darüber mal mit Deinen Kollegen diskutiert

Carl Gibson: Diese Sachen konnte ich – nicht - mit meinen Kollegen besprechen; sie waren auf politischem Gebiet schlechthin noch nicht vorbereitet.

Max Banus: Hattest Du einen Lehrer, mit welchem Du dich beraten konntest, was Deine Anliegen angehen?

Carl Gibson: Ja, diesen Lehrer hat es gegeben! Er hat mir praktisch die Augen geöffnet, indem er mir sagte, ich solle auf meine Anschauungen und Ideen verzichten, wenn ich denn beruflich eine bestimmte eine Position erreichen wolle. Andernfalls müsste ich unqualifizierte Arbeiten verrichten und würde keinerlei Chancen haben, später Karriere zu machen.

Max Banus: War Dir in diesem Augenblick klar, dass Du dich einer Gefahr aussetzt, dass du bedroht bist?

Carl Gibson: Ja, das war der Augenblick, der mich überzeugte, dass mir eine Gefahr droht, und seitdem habe ich mich auch allgemein für den Kampf für Recht und Gerechtigkeit eingesetzt.

Max Banus: Was hast Du unternommen, als Du gesehen, dass Du die Aufnahmeprüfung für das Chemiegymnasium nicht bestanden hast?

Carl Gibson: Ich begann in der Fabrik „1. Juni“ in Temeschburg zu arbeiten, damit ich (als Arbeiter bzw. „Werktätiger“) die Voraussetzungen erfülle, um die Kurse am Abendgymnasium (in deutscher Sprache „Nikolaus Lenau“) zu besuchen. Von morgens 5 Uhr bis nachts um 11 dauerte der Tag meiner Aktivitäten.

Max Banus: Wie verlief dein Leben in der Fabrik?

Carl Gibson: In der Fabrik landete ich, nach kommunistischer Art und Weise, durch Beziehungen, Beziehungen und Protektion.

Max Banus: Das heißt also, Du konntest allein keinen Arbeitsplatz in einer Fabrik finden?

Carl Gibson: Nein. Mein Arbeitsplatz war in der Abteilung der Mechaniker, also an einer Stelle, wo ich, ohne professionelle Ausbildung und Fachwissen, nichts zu suchen hatte. Praktisch fungierte ich als (Fach-)Arbeiter, einen Monat als Dreher, einen Monat als Fräser, einen Monat als Schlosser usw.

Max Banus: Und was hast Du da gemacht?

Carl Gibson: Ich habe nichts gemacht, ich bin durch die Fabrik spaziert, habe mit den Arbeitern geredet, ich habe sie aufmerksam gemacht, dass sie nicht …

(…) Passage fehlt, liegt aber in der Original-Abschrift vor. (Vor der Entlassung aus dem Betrieb und noch vor dem „Schauprozess“ der Partei und der Securitate vor den Mitarbeitern.)

Carl Gibson Jeder hatte die Genugtuung, das wurde von den Menschen erwartet, dass ich mich vor der Securitate zu nichts verpflichte.

Max Banus: Was ist nach dieser Sitzung geschehen, haben sie Dich verhaftet oder in die Freiheit entlassen?

Carl Gibson: Ich durfte nach Hause gehen, und am 22. Juli 1977 hat man mir gesagt, dass sie ein „Verfahren“ gegen mich eingeleitet haben!

Auf meine Frage, was das bedeute, hieß es nur: Du hast nichts mehr an Deinem Arbeitsplatz zu suchen“!

Für mich wurde nicht mehr gestempelt, und nach einigen Tagen erreichte mich ein Beschluss aus der Fabrik, dass man wegen meinen unentschuldigten Fehlzeiten meinen Arbeitsvertag aufgelöst hat, und so war ich nach Tagen „arbeitslos“.

Max Banus: Nach allem, was Du mir erzählt hast, ist ersichtlich, dass Du ein sehr bewegtes Leben hattest. Hatte, all das, auch Auswirkungen für deine Eltern?

Welches war die Einstellung deines Vaters?

Carl Gibson: Vater hat im gleichen Unternehmen gearbeitet, durch ihn kam ich in dieses Unternehmen. Mit all diesem Ärger, begann für ihn die Hölle! Er hatte immer und immer wieder dadurch Probleme! So kam es, dass er von einer angesehenen Person, bald zum Feind und von manchen gehasst wurde.

Max Banus: Hat Dein Vater versucht, Dich zu beeinflussen, nicht mehr zu opponieren, zu rebellieren?

Carl Gibson: Ja! Wenn man seine Erziehung betrachtet, seine Anschauungen vom Leben und wie er damals dachte, hat er – (der 5 Jahre lang nach Russland deportierte deutsche Zwangsarbeiter) mir geraten, mit diesen (regimekritischen) Aktionen aufzuhören.

Max Banus: Welche Funktion hatte Dein Vater?

Carl Gibson: Mein Vater war Gärtner.

Max Banus: Kommen wir wieder auf Deine Aktivitäten zurück. Das heißt, Du wurdest entlassen, und was ist danach geschehen?

Carl Gibson: Es folgte eine zweijährige Zeit der Arbeitslosigkeit

Max Banus: Hast Du „Arbeitslosengeld“ bekommen?

Carl Gibson: Nein! In Rumänien ist dies unbekannt. Denn in Rumänien gibt es (offiziell) keine „Arbeitslosen“! … Nur allein in meiner Heimatgemeinde waren es über 50 Personen, die seinerzeit nicht gearbeitet haben.

Max Banus: Und wovon lebten sie?

Carl Gibson: Von den Eltern. Mir ist es ferner gelungen, mehrere Erwachsene kennenzulernen, alle mit idealistischen Anschauungen, die sich im Leben mit der Politik beschäftigten, die sich für manche Ideen einsetzten. In diesem Umfeld sagte man mir auch: „Carl, Du musst überzeugt sein, Du musst dich verhalten wie ein realistischer Mensch, mit modernen und humanistischen Anschauungen.“ Und diese Menschen zogen mich seinerzeit in diese Dissidenten –Atmosphäre. Da begann ich politisch zu reifen.

Max Banus: Gab es einen Augenblick, in welchem Du von deinem Weg, den Du im Leben gegangen, abweichen wolltest? In der Zeit, als deine Kollegen ihren Beruf ausübten, gab es für dich keinerlei erfreuliche Perspektive. Gab es Augenblicke, in denen Du bedauert, was Du gemacht?

Carl Gibson: Nein, diese Momente hat es so nicht gegeben. Immer wieder verglich ich mich mit meinen gewesenen Kollegen aus dem Gymnasium und im Beruf. Dann habe ich ihre politischen Überzeugungen analysiert im Vergleich mit meinen … und bin zur Schlussfolgerung gekommen, dass ich eine Person bin, die bewusster lebt. Also wollte ich zu keinem Zeitpunkt meine (durchaus unbefriedigend erscheinende) Position mit deren Position tauschen. Diese eigene Haltung erfüllte mich mit großer Genugtuung.

Max Banus: Was ist weiterhin geschehen?

Carl Gibson: Ich erfuhr von der Gründung der (ersten) Freien Gewerkschaft in Bukarest. Als ich feststellte, wer diejenigen sind, die sich an der Gründung dieser Gewerkschaft beteiligten, ist es mir gelungen, mit ihnen in Kontakt zu treten und dieser Gewerkschaft beizutreten, (…) die von mir vorher geschickte Korrespondenz war abgefangen worden (…)

Als ich die Notwendigkeit der Gründung einer solchen lokalen Gewerkschaft erkannte, habe ich mir dies als Aufgabe gestellt, und habe diese Gewerkschaft in Temeschburg auch gegründet.

Max Banus: Hast Du jemals mit Arbeitern über „SLOMR“ – diese „Freie Gewerkschaft rumänischer Werktätiger“ gesprochen?

Carl Gibson: Ja. Sehr viele Arbeiter, mit denen ich anschließend gesprochen hatte, wollten dieser freien Gewerkschaft beitreten.

Aber viele haben auch ausweichend geantwortet: Warte, ich werde noch darüber nachdenken! Warte, bis ich das mit meiner Frau besprochen habe usw. –

Von den 150-200 Personen, mit denen ich (die SLOMR-Gründung in Temeschburg) mündlich erörtert hatte, hatten nur 20 Personen den Mut, ihren Namen und Unterschrift auf die Liste zu setzen.

Max Banus: War die Verhaftung eine Folge der Gründung der „Freien Gewerkschaft rumänischer Werktätiger“ SLOMR in Temeschburg

Carl Gibson: Ja, hier vor mir habe ich eine Kopie meines Urteils! Aber, wenn wir den Text dieses Urteil nachlesen, werden wir kein Wort von SLOMR, der „Freien Gewerkschaft rumänischer Werktätiger“ hören.

Ich wurde zu 6 Monate Gefängnis verurteilt - das (sich selbst widersprechende) Urteil sagt einmal, ich sei „ohne Arbeit“ gewesen - und kurz darauf:  Ich hätte eine anarchistische Gruppe gegründet, mit konträren, der sozialistischen Ethik zuwiderlaufende Anschauungen, indem ich „meinen Arbeitsplatz verlassen“ hätte!

Max Banus: Wo hast Du Deine Haftstrafe verbüßt?

Carl Gibson: Im Gefängnis von Temeschburg, tagsüber war ich allein in der Zelle, die Nacht verbrachte ich dann mit mehreren Häftlingen in dem gleichen Raum.



Carl Gibson, unmittelbar vor der Verhaftung, 1979.

Max Banus: Die sechs Monate, verbracht im Gefängnis, betrachtest Du diese als hilfreiche Erfahrung?

Carl Gibson: Ja, ich war immer mental vorbereitet, verhaftet und ins Gefängnis geworfen zu werden, wollte aber auch das Leben der Leiden erfahren.

Max Banus: - Eine letzte Frage, mit der wir unser Gespräch beenden:

Hast Du irgendwann mal bereut, dass Du dein Leben dem Widerstand gewidmet?

Carl Gibson: Nein. Niemals.“

Empfangen: Mr. M…Wiedergegeben: Mr. M

C. N.S.A.S., 04 OCT 2010, DIREKTION ZENTRALARCHIV



[1] Die beiden RFE-Interviews Carl Gibsons – mit dem – bald darauf von Securitate-Killern ermordeten Emil Georgescu und mit Max Banus wurden zunächst einmal „provisorisch“ aus dem Rumänischen ins Deutsche übertragen. Stilistisch, genauer zum besseren Verständnis, wurde die Texte marginal von Carl Gibson bearbeitet und der deutschen Diktion angepasst. Die Original-Aufnahmen der mehrfach gesendeten RFE-Interviews mit Carl Gibson liegen – nach meinem Informationsstand – in der Library of Congress in Washington D.C. vor.

[2] „Carol“ ist die rumänische Schreibweise meines Vornamens „Karl“, in bürgerlicher Anwendung, in Dokumenten, bis zum heutigen Tag – und seit 1980 „Carl“ als Autor. Alle meine Publikationen – inzwischen (2016) sind es 14 Bücher - sind unter dem Verfasser-Namen „Carl Gibson“ veröffentlicht worden.

[3] Hier fehlt eine Passage, die nicht übersetzt wurde, aber vorliegt.



Auszug aus:






Carl Gibsons umfassende Herta Müller-Kritik demnächst im Buchhandel!

https://www.buchhandel.de/suche?contributors=Carl%20Gibson








Carl Gibson


Herta Müller im Labyrinth der Lügen: „Wir ersäufen dich im Fluss“ – Mythen, Märchen, Münchhausiaden im „authentischen“ Lebensbericht der deutschen Nobelpreisträgerin für Literatur!



Die „Unbeugsame“ als „Politikum“,

ihre „Als ob“-Biographie aus der Retorte

und

DER FALL OSKAR PASTIOR:

Nobelpreis für ein Plagiat!?

Vom medialen „Phänomen“ zur unantastbaren Staatsschriftstellerin - Wie eine falsche „Ikone“ „gemacht“ wurde und über politische Protektion immer noch am Leben erhalten wird: Zur Rolle und Mitwirkung des „SPIEGEL“, der „ZEIT“, der unkritischen Forschung und der hohen Politik (SPD und KAS der CDU) bei der Konstruktion der Pseudo-Vita einer Hassgetriebenen aus der Ceauşescu-Diktatur zwecks Instrumentalisierung – auf Kosten der Ehre der Banater Schwaben und zu Lasten der historischen Wahrheit. Gegenargumente, Daten, Fakten.

Kritische Studien, Interpretationen und Essays zum „Leben“, „Werk“ und zur fragwürdigen „Wirkung“ der forcierten Nobelpreisträgerin für Literatur Herta Müller (2009) unter Berücksichtigung historisch relevanter-Dokumente (Securitate-Akten) zum Zeitgeschehen


ISBN 978-3-00-053835-3



1.   Auflage, Oktober 2016

Copyright© Carl Gibson.

Alle Rechte vorbehalten.


Aus der Reihe:

Schriften zur Literatur, Philosophie, Geistesgeschichte und Kritisches zum Zeitgeschehen, Dritter Jahrgang, Band 3, 2016.

Herausgegeben vom Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa.







Links, Bücher von Carl Gibson in wissenschaftlichen Bibliotheken, national und international:

WordCat:






DNB (Deutsche Nationalbibliothek):


KIT KVK (Virtueller Katalog Karlsruhe)




Deutsche Digitale Bibliothek:

https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/entity/111591457





Zur Person/ Vita Carl Gibson - Wikipedia:




Neuerscheinung, jetzt im Buchhandel: Carl Gibson, Merkels Deutschland-Experiment

Carl Gibson, Merkels  Deutschland-Experiment Westliche Werte im Umbruch – Anstand und Würde oder Demagogie und Opportunismus?  Der verl...